Fach­ta­gung:
„Men­schen­rechtsver­let­zun­gen an Men­schen mit psy­chis­chen Erkrankun­gen, Epilep­sie und geisti­gen Behin­derun­gen“

Am Vor­abend, dem 15. 2. 2019, 20:00, wer­den wir im Café Buch-Oase, Ger­ma­ni­as­traße 14, 34119 Kas­sel -Vorder­er-West­en, den Doku­men­tarfilm “La mal­adie du démon” zeigen, der die Sit­u­a­tion sowie ein Hil­f­spro­jekt in Burk­i­na Faso vorstellt. Die Regis­seurin Lilith Kugler wird anwe­send sein und ste­ht für ein anschließen­des Gespräch zur Ver­fü­gung. Genaueres über den Film erfahren Sie unter:
www.la-maladie-du-demon.com

Tagung in Kas­sel am 16. 2. 2019

Entrech­tun­gen und Mis­shand­lun­gen von Men­schen mit psy­chis­chen und epilep­tis­chen Erkrankun­gen sowie geisti­gen Behin­derun­gen sind weltweit ver­bre­it­et. Sie kom­men flächen­deck­end in Län­dern vor, in denen die große Mehrheit der Bevölkerung keinen Zugang zu ein­er psy­chi­a­trischen Ver­sorgung hat. Die Betrof­fe­nen wer­den isoliert und stig­ma­tisiert, leben extrem schlecht­en Bedin­gun­gen und wer­den ungerecht­fer­tigt und exzes­siv ihrer Frei­heit beraubt. Sie wer­den in Ver­schlä­gen oder im Freien an Bäu­men angeket­tet, oft über Jahre und Jahrzehnte, ihre Glied­maßen wer­den in Holzblöck­en fix­iert oder sie wer­den auf andere Weise gezielt mis­shan­delt. Viele dieser Men­schen­rechtsver­let­zun­gen find­en in sog. Gebetscamps statt, die von der Regierung nicht kon­trol­liert wer­den. Die Betrof­fe­nen haben kein­er­lei Ein­spruchsmöglichkeit­en oder Zugang zu Rechtsmit­teln. Die Regierun­gen der betrof­fe­nen Län­der ignori­eren weit­ge­hend die Sit­u­a­tion, obwohl sie die rel­e­van­ten Men­schen­recht­skon­ven­tio­nen unterze­ich­net haben.

Das Aktion­snetz Heil­berufe von Amnesty Inter­na­tion­al Deutsch­land lädt Organ­i­sa­tio­nen und Fach­leute und alle inter­essierten Men­schen ein, um sich über diese men­schen­rechtliche Katas­tro­phe zu informieren und gemein­sam über die Möglichkeit­en der Recherche, der Kam­pagne und der poli­tis­chen Ein­flussnahme zu disku­tieren.

Dauer: 1 Tag, 9:00 – 18:00

Ter­min: 16. 2. 2019

Ort: Uni­ver­sität Kas­sel, Gießhaus, Mönchebergstrasse 19, 34125 Kas­sel

Sprachen: Englisch und Deutsch, Simul­tanüber­set­zun­gen

Pro­gramm:

Mod­er­a­tionMir­jam Ibold (Aktion­snetz Heil­berufe)

Begrüßung: Susanne Grosse, Insti­tut für Sozial­we­sen der Uni­ver­sität Kas­sel

Vorträge (jew­eils ca. 30 Min. Vor­trag und 20 Min. Diskus­sion):

Michael Hup­pertz (Aktion­snetz Heil­berufe):
„Amnesty Inter­na­tion­al zu Men­tal Health und Human Rights. Aus­gangspunkt und Fra­gen.“

Wolf­gang Krahl (Inter­na­tionales Net­zw­erk zur Entwick­lungszusam­me­nar­beit im Bere­ich psy­chis­che Gesund­heit e.V.): „Glob­al Men­tal Health und Men­schen­rechte – ein Überblick über die
aktuelle Sit­u­a­tion.“

Nathalie Kouak­ou (Amnesty Inter­na­tion­al Elfen­beinküste):
„Men­tal Health und Men­schen­rechte in der Elfen­beinküste.“

Car­men Valle (CBM):
“Von West­afri­ka bis Südostasien: Trans­for­ma­tion des Zugangs zur
psy­chi­a­trischen Ver­sorgung  durch die Qual­i­tyRights der WHO und die Arbeit von CBM im Bere­ich der psy­chis­chen Gesund­heit.

Gudrun Auert (Chefärztin, Pfalzk­linikum), Bir­git Fuchs (Lei­t­erin der gemein­depsy­chi­a­trischen Ange­bote des Pfalzkinikums):
„Eine deutsch-ruan­dis­che Koop­er­a­tion zu Men­tal Health.“

Mar­gret Oster­feld (UN Unter­auss­chuss zur Präven­tion von Folter, Aktion Psy­chisch Kranke e.V.):
„Die prak­tis­che Bedeu­tung inter­na­tionaler Men­schen­recht­skon­ven­tio­nen für die Entwick­lung der psy­chi­a­trischen Ver­sorgung.”

Podi­umdiskus­sion mit den Ref­er­enten und dem Pub­likum zu prak­tis­chen Kon­se­quen­zen. (Mod­er­a­tion: Gesine Heet­derks)

Anmel­dung bitte unter:
fachtagung@mental-health-and-human-rights.org.

Die Teil­nahme ist kosten­frei.

————-

Sym­po­sion:  “Human Rights Abus­es of Peo­ple with Epilep­sy, Men­tal Dis­eases and Dis­abil­i­ties”

On the evening before, 15. 2. 2019, 20:00, we will show the doc­u­men­tary film “La mal­adie du démon” in the Café Buch-Oase, Ger­ma­ni­as­traße 14, 34119 Kas­sel — Vorder­er-West­en, which presents the sit­u­a­tion as well as an aid project in Burk­i­na Faso. Direc­tor Lilith Kugler will be present and avail­able for a sub­se­quent dis­cus­sion. You can find out more about the film under:
www.la-maladie-du-demon.com

Con­fer­ence at Kas­sel, Feb 16th 2019

The depri­va­tion of rights and abuse of peo­ple with men­tal and epilep­tic ill­ness­es and men­tal dis­abil­i­ties are wide­spread world­wide. They occur nation­wide in coun­tries where the vast major­i­ty of the pop­u­la­tion has no access to psy­chi­atric care. Those affect­ed are iso­lat­ed and stig­ma­tised, live in extreme­ly bad con­di­tions and are unjus­ti­fi­ably and exces­sive­ly deprived of their free­dom. They are chained in sheds or out­doors to trees, their limbs are often fixed in wood­en blocks, some­times for years and decades, or they are mis­treat­ed in oth­er ways. Many of these human rights vio­la­tions take place in so-called prayer camps, which are not con­trolled by the gov­ern­ment. The per­sons con­cerned have no right of appeal or access to legal reme­dies. The gov­ern­ments of the coun­tries con­cerned large­ly ignore the sit­u­a­tion, although they have signed the rel­e­vant human rights con­ven­tions.

Amnesty Inter­na­tion­al Germany’s net­work of health pro­fes­sion­als invites organ­i­sa­tions and experts and all inter­est­ed peo­ple to inform them­selves about this human rights dis­as­ter and to dis­cuss the pos­si­bil­i­ties of research, the cam­paign and polit­i­cal influ­ence togeth­er.

Date: Feb 16th 2019
Dura­tion: 1 day, 9am – 6 pm

Loca­tion: Uni­ver­si­ty Kas­sel, Gießhaus, Mönchebergstrasse 19, 34125 Kas­sel

Lan­guages: Eng­lish and Ger­man, simul­ta­ne­ous trans­la­tions

Pro­gram:

Mod­er­a­tionMir­jam Ibold (Aktion­snetz Heil­berufe)

Recep­tion:
Susanne Grosse, Insti­tute for Social Wel­fare at the Uni­ver­si­ty of Kas­sel

Lec­tures (50 Min. incl. dis­cus­sion, the exact top­ics will be defined by the lec­tur­ers):

Michael Hup­pertz (“Aktion­snetz Heil­berufe”): Amnesty International’s Posi­tion on Men­tal Health and Human Rights. Answers and Ques­tions.

Wolf­gang Krahl (“Inter­na­tionales Net­zw­erk zur Entwick­lungszusam­me­nar­beit im Bere­ich psy­chis­che Gesund­heit e.V.”): Glob­al Men­tal Health and Human Rights – An Overview on the Cur­rent Sit­u­a­tion.

Car­men Valle (cbm): Cam­paign in Ghana, Influ­ence of the WHO, Work­ing with the mhGAP Qual­i­ty Rights Man­u­al

Nathalie Kouak­ou (Amnesty Inter­na­tion­al Cote D’Ivoire):
Men­tal Health and Human Rights in Ivory Coast

Gudrun Auert (Chief physi­cian, Pfalzk­linikum) & Bir­git Fuchs (head of the com­mu­ni­ty based men­tal health ser­vices, Pfalzk­linikum):
A Ger­man-Rwan­dan coop­er­a­tion on men­tal health.

Mar­gret Oster­feld (Unit­ed Nations Sub­com­mit­tee on Pre­ven­tion of Tur­ture,
Aktion Psy­chisch Kranke e.V.):
The Prac­ti­cal Impor­tance of Inter­na­tion­al Human Rights Con­ven­tions
for the Devel­op­ment of Psy­chi­atric Care.

Pan­el dis­cus­sion (90 Min., mod­er­a­tion: Gesine Heet­derks)

Please reg­is­ter at: fachtagung@mental-health-and-human-rights.org.
Par­tic­i­pa­tion is free of charge.